Montag, 20. Februar 2012

Ein langer, langer, langer Tag, a.k.a. die Reise nach Australien

Perth - vom Spazier/Radlweg am
Wasser aus gesehen
Tja, jetzt sitz' ich hier in unserem Zimmer (noch alleine, die Caro dürfte sich gerade im Anflug auf Australien befinden), trink gemütlich mein erstes Bierdl ("Bolt" ... ja, genau, wie der Film-Hund) und neben mir läuft irgendein Film mit Sandra Bullock. 

Ach ja: und ich bin seit ca. 39 Stunden wach. Und entsprechend verwirrt.

Die Anreise selbst hat dann - nachdem ich das Glück hatte beim Four Seasons Flughafentaxi der erste zu sein - am Sonntag um 01:30 begonnen. Der Weg nach München führte uns dann zuerst nach Neu-Rum, 2x nach Rum und dann irgendwo rauf ins tiefste/höchste Jenbach. Und was macht man wenn man schonmal in Jenbach ist? Genau: Man fährt nach München übern Achensee. War mir anfangs nicht sicher ob das um 3 die Nacht bei winterlichen Verhältnissen mit massenweise Schnee die beste Idee war ... aber mei.

Sind dann eh relativ gemütlich vorangekommen, keinerlei Verkehr, Strasse für uns. Bis dann auf einer Geraden (links und rechts ca. 1-2m hohe Schneewände) uns 2 weisse Autolichter entgegengeleuchtet haben ... sich aber sonst nicht bewegt haben. Spätestens DA haben wir (waren inkl. Fahrer zu 8t) dann gemerkt dass da was faul ist.

War es auch. Vor uns is irgendwo zwischen Österreich und Deutschland auf einer abgelegenen Strasse bei ca. -20°C um kurz nach 3 die Nacht ein Auto auf der Strasse gelegen ... und zwar am Dach. Scheiss dich an.

Ein paar von uns sind dann gleich raus und rüber und haben versucht die Situation zu checken. Blöderweise waren alle 4 Türen zugesperrt ... und aufgegangen ist auch nix weil das Dach eingequetscht war. Aber die Dame die gott sei Dank als EINZIGE im Auto war, hat dann mit unserer Hilfe durchs Hinterfenster rausklettern können. Unverletzt, wie scheint. Sie war zwar fertig und hat einen Schock gehabt und als erstes nur gefasselt dass sie um 0700 am Achensee arbeiten muss und sowas ... aber hat sich dann gott seis gedankt halbwegs beruhigt.

Sie muss wirklich brutales Glück gehabt haben dass nicht mehr passiert ist. Haben dann irgendwie erfahren dass sie mit ihren Kindern in der Tschechei war und eben des nächtens durchgefahren ist. Tja, und dann wahrscheinlich eingeschlafen am Steuer nehmen wir an. 10 Minuten später (sie war derweil bei uns im Auto) kamen dann auch die Johanniter als Erst-Behandler ... dann die Rettung, Polizei, etc. etc. Und wir konnten dann auch mit ca. einer 3/4 Stunde Verspätung weiterfahren. Und genau DA hat sichs dann rentiert dass wir um 01:30 gestartet sind ... weil wir sind pünktlich um 05:00 Uhr am Flughafen angekommen ... um 07:10 ging mein Flug. Wie gesagt: toller Start in den Urlaub ... aber mittlerweile kommt mir das schon SEHR unreal und weit weit weg her ... obwohls erst grad passiert ist.

Das Fluggerät meiner Wahl
Und ab DA haben dann die wirklichen Reisestrapazen erst ihren Anfang genommen. Los gings für 1:30 Stunden von München nach London Heathrow. Da - nach einem kurzen Transfer von Terminal 5 auf 3 (oder war's umgekehrt? Man möge es mir nachsehen) - hab ich dann voller Erwartung auf meinen Flug mit dem Qantas A380 (QF32) gewartet. Hab' mir ja (um AUD 20,- each) vorher schon einen Fensterplatz im ganz ganz hinteren Bereich besorgt (83K) um fein runtersehen zu können. 

So gross schaut der muss ich sagen auf dem Bild jetzt nicht aus ... aber in Wirklichkeit ist allein schon die Flügelspannweiter UNGLAUBLICH. Hatte dann auch noch das Glück dass wir uns zu zweit einen 3er Sitz geteilt haben ... somit war's eigentlich bezüglich Beinfreiheit sehr fein muss ich sagen, trotz popligem (1.400,-) Economy-Sitz. 

"Der ist mir supekt!" würde Caro jetzt über den Flieger wieder sagen ... und tatsächlich, beim Starten war's etwas komisch. Man is' sich wirklich wie ein ganz ganz kleiner Fisch in diesem RIESEN-Kübel vorgekommen ... es hat beim Starten nicht wirklich geruckelt ... man is' eher geschwungen .... und die - gefühlten - 145m breiten Flügel draussen haben rumgeflattert. Nebenbei meint man, wenn man in so einem grossen Ding drinsitzt, auch immer wieder man bewegt sich mit genau 30km/h vorwärts ... weil man einfach die Geschwindigkeit nicht spürt.

Flug selber war dann aber perfekt muss ich sagen ... trotz der ganzen 12,5 Stunden die er gedauert hat. Nur über der Bay of Bengal (hinter Indien) hat's eigentlich 1-2 Stunden durchgeruckelt ... inkl. zweimaliger, sehr kurz gehalterner Ansage des Captains "All passengers and cabin crew sit down and put belts on." Aber sonst alles recht ruhig und in normalen Grenzen muss ich sagen. Hab mir nur zwei Filme angeschaut (The Iron Lady und Pirates of the Carribean IV, die mich aber beide enttäuscht haben) ... dafür aber geschätzte 20 Folgen von "The Big Bang Theory" :) Zum Essen selber hats eigentlich  brutal viel gegeben ... immer wieder is mal wer mit einem Eis, einem Tee, Cheese-Biscuits (mmmmmhhhh, Käse!), oder sonstigem durchgelaufen, war ganz fein. Ach ja, und natürlich noch die 2 Hauptmahlzeiten, Mittagessen und Frühstück (klingt komisch, war es auch :)) Prinzipiell muss ich sagen is der A380 ein SEHR SEHR cooler Flieger ... man hat richtig gemerkt dass er noch neu ist und glänzt und so. Und drinnen ist einfach alles grösser und weiter und breiter als bei normalen Maschinen. 

Tja, der Umstieg in Singapore (komischer Flughafen btw, die Gates haben alle so einen komischen Teppich gehabt der nach alter Oma gerochen hat) nach 12,5 Stunden war dann stressig: Raus ausn Flugzeug, 2 Gates nach rechts um zu  schauen wo der nächste Flieger losgeht, dann 10 Gates nach links um dann grad noch "Last Call" zu sehen. Naja, dertan ist dertan.

So, kurzer Bierwechsel.

Geschafft.

Der dann noch folgende 5 Stunden flug war eigentlich recht fad ... hab mir die Zeit eigentlich nur mit Aus-dem-Fenster-Schauen vertrieben. Ging dann muss ich sagen gott sei dank recht schnell vorbei. Die Einreisekontrollen nehmen die Australier btw auch recht ernst: Zuerst musste ich klassisch zum Einreiseschalter (Formular ausn Flugzeug & Pass), dann hat mich ein Officer aufgehalten und mir Fragen über Fragen gestellt (sogar wie lang ich diese "Caro" denn schon kenne) ... kurz bevor mich noch einen Dame von der Landwirtschaft (?!) gefragt hat ob ich irgendwelche Lebensmittel einführen will. Nachdem ich gesagt hab "Nö,  nur einen Schokoriegel" hat sie mich gehen lassen. Und zu guter letzt (und somit: als 4te Kontrolle) war dann noch - aber das war eh liab - eine nette Damen von der Security ... mit einem kleinen Beagle der als Drogensuchhund an allen (!) unseren Koffern und uns selber schnüffeln musste. Naja. Zusammenfassend: Ich wurde nicht eingesperrt, sagen wir mal so :)

In Perth dann, bei 36°C!, gleich ein Flughafen-Shuttle besorgt und mich um AUD 18,- direkt vor's Hotel fahren lassen. Auch nicht schlecht. Bin im Auto zwar 3-4x in den Sekundenschlaf gefallen (weil im Auto hat's ca. 40°C gehabt) (was nebenbei für die anwesenden Mitreisenden sicher lustig ausgeschaut hat), aber soweit hat alles gut funktioniert. Hotel scheint auch recht ok zu sein, nix besonderes (Comfort Hotel Perth City ises), kein gratis WiFi und so :), aber liegt recht gut.

Die erwähnte Strandpromenade.
Hab uns dann mal an Haufen Wasser für die Nacht eingekauft und die Klimaaufgedreht, weils im Hotelgang selber ca. 50°C (gut gut, jetzt is dann auch schon wieder aus mit den Steigerungen!) gehabt hat. Nachmittags / Abends bin ich dann eben an der Promenade entlang in den Sonnenuntergang hineinspaziert (klingt romantischer als es war :)) ... war aber wirklich eine gelungene Abwechslungs, bei 30°C abends im T-Shirt am Meer entlangzuspazieren anstattdaheim bei -5° im Schneegatsch heimzugehen. Soweit überhaupt recht chilig die (doch Millionen-)Stadt hier. Schaut jetzt vielleicht auf den Bildern nicht so aus, aber im Stadtkern sind (im Gegensatz zu Washington) keine grossen langen sterilen Strassen, sondern überall links und rechts Delis, Cafes, Retaurants, etc. Und die Leute selbst scheinen mir - auf den ersten Blick - auch recht freundlich zu sein.

Das war's dann eigentlich schon wieder, mit meinem ersten Anreisetag. Zusammengefasst: Insgesamt 19h Flugzeit ist kein Letten ... aber vergeht eigetlich recht schnell. Nur der Unfall in der Früh hätte ich mir gern erspart ... aber eh noch alles gut ausgegangen (und: ich konnte pinkeln gehen ohne dass wir extra stehen bleiben mussten ... auch fein :))

Sodann, ich werd' jetzt noch auf die Caro warten (hier ist es jetzt 10:17pm ... sind Österreich 7 Stunden vorraus), die müsste irgendwann um 23:10 oder so am Flughafen ankommen.

Was wir morgen tun? Ich weiss es nicht ... ich fall jetzt dann erstmal ins Koma ... dann schau ma weiter :) Der nächste Fixpunkt wär mal am Freitag das Auto holen ... und davor an Sprung auf Rottnest-Island rüber ... mal schauen. Und WENN wir auf die Insel fahren, dann möchte ich mit DENEN fahren ... weil wenn da was passieren sollte, wissen die Nerds unter euch wo sie uns finden:




In diesem Sinne: Grüsse in die Heimat!

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. hervorragend....!
    jetzt gehts los mit deinen (wie immer lustigen) erzählungen!!!

    wünsch dir recht einen tollen urlaub und grüße auch der caro.

    warte jetzt schon auf deinen neuen eintrag....

    AntwortenLöschen
  3. Servus Andrä,wünschen dir alles Gute für dein Abenteuer!
    Franz und Gerlinde.

    AntwortenLöschen
  4. Welcher Perversling riecht bitte am Singapore Airport am Teppich? Ich habe den Teppich dort übrigens sauber gefunden. Komisch, einen Teppich auf einem Flughafen zu sehen, trotzdem, sauber war er...

    AntwortenLöschen